Das VinziBett ist gerettet!

Nach rund drei Jahren Suche gibt es endlich ein Happy End für die Bewohner*innen des VinziBett: In der Simmeringer Hauptstraße wurde ein passendes Objekt gefunden, wo sich 50 Menschen geborgen fühlen können.

In einer ehemaligen Pension hat das VinziBett ein neues Zuhause gefunden (c) VinziWerke

„Geht net, gibt’s net!“ lautet das Motto, von VinziWerke-Gründer Pfarrer Wolfgang Pucher. Und immer wieder bewahrheitet es sich. Nach über drei Jahren intensiver und kräftezerrender Suche nach einem passenden Objekt für das VinziBett, der Notschlafstelle für Frauen* und Männer* der Wiener VinziWerke, fand sich ein geeignetes Haus in der Simmeringer Hauptstraße 35 im 10. Wiener Gemeindebezirk – praktisch in letzter Minute. 50 Frauen* und Männer*, die bis zuletzt um ihre Herberge zittern mussten, können auf diese Weise davor bewahrt werden, wieder auf der Straße leben zu müssen. Mit 12. April hat sich das Haus nicht nur mit reichlich Farbe und Werkzeug, sondern auch wieder mit Leben gefüllt: Alle Gäste haben ihre brandneuen Räumlichkeiten bezogen. Eine von ihnen freut sich ganz besonders:

„Ich glaube ich bin im Paradies gelandet!“

Hobby-Schneiderin und VinziBett-Bewohnerin Elke genießt nach vielen Jahren im VinziBett ein Zimmer, das sie nicht teilen muss (c) VInziWerke

Auf rund 1.000 Quadratmetern und über 2 Stockwerke erstrecken sich die Räume einer ehemaligen Pension in Wien-Simmering. Während unsere Gäste bisher in größeren Gemeinschaftszimmern auf ihre Privatsphäre verzichten mussten, können sie jetzt in Doppelzimmern unterkommen. „Menschen, denen es an essenzieller materieller Sicherheit fehlt, gibt diese Unterkunft ein Stück ihrer Würde zurück“, beschreibt Ingrid Giller, Obfrau des VinziBett, das neue Haus.

Als einen Glücksgriff kann man das Gebäude auf ganzer Linie bezeichnen: Nicht nur, dass durch den ehemaligen Verwendungszweck die notwendige Infrastruktur (Sanitäranlagen, Büro) vorhanden ist; im Erdgeschoss war ehemals eine Pizzeria eingemietet, die nun – nach ein paar notwendigen Adaptierungsarbeiten – als Küche und Speisesaal dient.

Unterstützer*innen gefragt!

In diesen Tagen ist ein engagiertes Team der Wiener VinziWerke damit beschäftigt, notwendige Umbauten zu organisieren und vorzunehmen. 

Trotz der idealen Voraussetzungen entstehen durch den Umzug natürlich Kosten. Aus diesem Grund bitten die Wiener VinziWerke weiterhin um die kräftige Unterstützung der treuen Spender*innen!

Hier finden Sie die Spendeninformationen der Wiener VinziWerke.