30 Jahre gelebte Nächstenliebe

Die Vinzenzgemeinschaft Eggenberg feiert am 18. Jänner Geburtstag

Kraftakt eines Pioniers. Vor 30 Jahren gründeten 12 junge Pfarrmitglieder von St. Vinzenz die Jugendvinzenzgemeinschaft Eggenberg, woraus mit der Zeit die Vinzenzgemeinschaft Eggenberg mit ihren mittlerweile 40 VinziWerken entstanden ist. Pfarrer Wolfgang Pucher war Initiator und ist auch nach 30 Jahren noch der unermüdliche Motor im Kampf gegen die „hässliche Armut“.

Revolutionär. Das Ziel der Vinzenzgemeinschaft ist es seit jeher, dort hinzusehen, wo andere wegsehen. Es wurden Einrichtungen für Menschen und Randgruppen gegründet, die ansonsten durch das Netz der Menschlichkeit und Solidarität fallen würden. Pionierarbeit im sozialarbeiterischen Bereich leistet z.B. das Grazer VinziDorf, das mittlerweile österreichweit Nachahmung findet, das Salzburger Wohnversorgungsprojekt VinziDach – Housing First oder der europaweit tätige VinziBus.

30 Jahre in Zahlen

30 Jahre sind über 2 Millionen Nächtigungen in Graz und Wien,

30 Jahre heißen 1.300.000 Gäste beim VinziBus,

davon alleine 529.250 Portionen Tee und belegte Brote mit dem VinziBus in Graz,

30 Jahre sind 832.500 Einkäufe in Filialen des VinziShop österreichweit,

30 Jahre bedeuten fast 100.000 verkaufte VinziPasta (Band- und Suppennudeln),

30 Jahre heißen 1.520.000 geleistete Ehrenamtsstunden österreichweit,

davon fast 1 Million ehrenamtliche Dienststunden nur in unseren Beherbergungseinrichtungen,

30 Jahre bringen fast 2.500.000 Einkäufe in den 9 VinziMärkten österreichweit mit sich,

es wurden in 30 Jahren auch 30 Weihnachten gemeinsam gefeiert sowie

30 Jahre Heimat und Nächstenliebe gelebt.

DANKE. Gelebte Mitmenschlichkeit erfordert viel Arbeit und großes Engagement. In 30 Jahren wurden 40 Projekte und Einrichtungen gegründet. Das alles ist möglich dank dem sozialen Engagement unserer SpenderInnen und Wohltäter, aber auch durch unzählige Stunden der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Derzeit sind österreichweit über 800 Männer und Frauen für die VinziWerke an 365 Tagen im Jahr, egal ob Tag oder Nacht, im Einsatz. 

„Wir dürfen nicht aufgeben, zu versuchen, diese Welt besser zu machen! Jeder Mensch hat es verdient, dass man sich seiner annimmt – egal wie schwierig er sein mag! Dafür werden wir auch die nächsten 30 Jahre kämpfen!!

Wolfgang Pucher, C.M.